Wo… ist…. denn… nur… ?! (Mama sucht.)

Früher.

Ja, da fehlten auch hin und wieder Dinge. Man hatte sie verlegt. Dann ging man den Weg von der Haustür zum Kühlschrank zur Waschküche ins Bad und wieder zurück in den Flur ab, und dann lag der Schlüssel auf der Garderobe neben dem Schal, den man bei den Besorgungen getragen hatte.

Der Fundort des Gesuchten stand in direktem Kausalzusammenhang mit der eigenen physischen Präsenz im Raum, sozusagen.

Heute?

Finde ich nichts mehr, da kann ich noch so oft irgendwelche zuvor beschrittenen Wege ablaufen.

Vorletzte Woche suchte ich meinen MP3-Player. Herr Papakickt war ungemein hilfreich: “Nee, keine Ahnung. Wann hattest Du den denn zuletzt?”

Im Ballettsaal hatte ich ihn in die Trainingstasche gelegt. Da war er aber nicht. Ich hatte bereits drei Mal nachgesehen.

“Moment. Hatte die Lütte ihn nicht heute morgen… ?!”

Herr Papakickt verfiel in Grübelhaltung.

Ich verabschiedete mich innerlich für so um die vier Wochen vom MP3-Player.

Wenn die Kleine ihn zwischen die Pfoten bekommen hatte, war Suchen zwecklos.

Mit Kind steht der Fundort des Gesuchten in direktem Kausalzusammenhang mit der Chaostheorie.

Ich hatte schon CDs hinter dem Durchlauferhitzer hervorgekramt. Und die Gehaltsabrechung aus “Sachen suchen – Wörter finden”. (Bezeichnend.)

Der MP3-Player konnte also überall sein.

(Warum werden diese elektronischen Gadgets eigentlich immer kleiner und kleiner? Denkt keiner an die Eltern? Gäbe es Memory-Sticks in der Größe, sagen wir, eines klassischen französischen Baguettes – ich würde sie kaufen!  Lieber schleppen als suchen!)

Neun Tage war mein Leben arm an Musik.

Dann fand ich ihn.

Gerade eben.

In meinem rechten Inline-Skate.

Große Freude, nur leicht getrübt durch die Tatsache, dass mein Computer gerade kaum mehr Saft hat.

Ich weiß einfach nicht, wo es hin ist, das Ladekab

Advertisements

7 thoughts on “Wo… ist…. denn… nur… ?! (Mama sucht.)

  1. :-). Ist tatsächlich nicht ganz naheliegend mit dem Inline Skate… Ich vermisste mal meine tolle, teure Sonnenbrille – so fest und so lange, dass ich mir tatsächlich eine neue kaufte – und dann fand ich die alte wieder: In einer Keksdose! Stimmt, damit hatte Töchterchen jeweils ausgiebig gespielt. Es wird übrigens nur ansatzweise besser, wenn sie grösser werden: Ich bin echt gespannt, wo in unserem Haushalt alle die Scheren, Klebbänder und Leimstifte sind, die dauernd von meinem Pult verschwinden! Danke für das inspirierende Thema, liebe Anne! lg, Mirjam

  2. Mir geht es immer so mit meiner Sonnenbrille. Meine Motte liebt sie und trägt sie hin, wo es ihr beliebt….ich kenne das Spiel. Endete darin, dass ich eine zweite kaufte,weil ich die erste nicht mehr wiederfand … Und dann doch fand, draussen im Outdoor laufgehege….

    1. Liebe Mirjam, liebe Cathleen, na, das ist ja mal was – Ihr habt beide Sonnenbrillendiebe? Dann werde ich meine schon mal vorsorglich verstecken. :) Danke für Eure Rückmeldungen! Mit tänzerischem Gruß: Anne

  3. :D Kausalzusammenhang zur Chaostheorie. Genau so ist es!
    Ich suche regelmäßig mein Handy. Aber das kann ich zur Not anrufen. Gestern lag es im Bälltebad. Dort hatte ich zuvor auch schon den verschollenen Kindergartenrucksack gefunden. Zu spät, sie hatte inwzischen einen neuen :/

    1. Liebe Wiebke, da bin ich wirklich froh, dass ich nicht allein Suchende bin… Und zwei Rucksäcke – man weiß nie, wozu die noch gut sein können… :) Alles Liebe Anne

Freude? Frage? Anregung? Kritik?

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s