BLW: Baby Led Weaning, oder: Brokko-Li-Weitwurf

Ab einem Alter von so um die fünf Monate darf / soll / muss (da scheiden sich die Geister) der Sprössling die erquickende Welt zusätzlicher Speisen kennenlernen. Pastinake, so las ich, als das Kind in besagtes fortgeschrittenes Alter vorgerückt war, sei DAS Gemüse der Wahl für den Beikoststart. Ich googlete “Pastinake”. Ich kaufte ein Glas Pastinake. Das Kind hasste Pastinake und brüllte nach Milch. (Diese Erfahrung machten 100% meiner Freundinnen mit Kind. WER kennt ein Kind, das Pastinake aß? Bitte melden.) Vier Wochen später akzeptierte es gnädig einen Löffel Möhre, und seitdem ging es breitechnisch steil bergauf.

Beim Kaffeeklatsch mit einer Bekannten so um den Monat acht herum liess ich mich dann aufklären, dass Babys zahlreichen Studien gemäß hübscher, intelligenter, reicher und älter würden, wenn man sie so früh wie möglich selber essen ließ. “Baby Led Weaning”, erfuhr ich, sei DIE Methode der Wahl für den Beikoststart: Das Baby wähle sein Essen von einer möglichst variantenreich gemischten und hübsch angerichteten Platte verschiedener Speisen selbst aus. Auch für die haptische Erfahrung sei das ungeheuer wichtig.

Da ich mir in anderthalb Dekaden vom Kind nicht hätte vorwerfen lassen wollen, es hätte bereits im zarten Alter von einem halben Jahr durch mein Verschulden den sozialen Aufstieg verpasst, und hässlich sei es meinetwegen leider auch, servierte ich zum nächsten Mittagessen statt des üblichen Gläschens eine Platte mit variantenreich gemischten und hübsch (naja) angerichteten Speisen. Geschnibbel und Gedünste hatten eine Dreiviertelstunde gedauert. Das Kind guckte groß, holte aus und pfefferte die Platte mit einem eleganten Armschwung zu Boden. Ich seufzte,  holte ein Gläschen, fütterte und reinigte im Anschluss die Küche.

Am nächsten Tag kam die Auswahl variantenreich gemischter… (na, Ihr wisst schon) ohne Platte direkt auf den Tisch. Das Kind guckte groß, griff dann mit zunehmender Begeisterung nach gedünsteten Möhren, Birnen und Brokkoli, zermatschte alles mit großer Sorgfalt zwischen seinen Fingern und schmierte sich den so entstandenen Brei juchzend in die Haare. Ich seufzte, holte ein Gläschen, fütterte und reinigte im Anschluss das Kind.

Ich kürze ab: Am darauffolgenden Tag reinigte ich Küche UND Kind.

Ich füttere nun wieder von vornherein Gläschen. “Baby Led Weaning” ist für robustere Mütter als mich konzipiert. Wenn meine Tochter deswegen in der letzten Reihe des Balletts Hintertupfingen landet, während anderer Mütter Kinder dank Baby-Led-Weaning den Odette/Odile-Part an der Opéra Garnier tanzen – sei es so.

Könnte schließlich auch am Vater liegen.

Der ist furchtbar ungelenkig.

:D

Advertisements

8 thoughts on “BLW: Baby Led Weaning, oder: Brokko-Li-Weitwurf

  1. Großartig geschrieben! Was hab ich gelacht. Danke dafür. Da ich bei unseren Mini Chef kein BLW vollzog, werde ich mich am besten schon jetzt auf eine schwierige Pubertät einstellen, wegen oben beschriebener eventuell einsetzender Folgeschäden. :-) Lg, Dajana

    1. Liebe Dajana, ich freu mich sehr, dass ich Dich zum Lachen bringen konnte! Euer Lütter ist ja nun schon ein bisschen größer, aber vielleicht kannst Du, wenn Du von nun an täglich ein reichhaltiges Buffet anbietest, doch noch den größten Schaden abwenden und es wird was mit dem Bundespräsidialamt. :)

  2. Grins… ich erinnere mich an den Versuch, Gemüse oder langweilige Brote mit einem Keksausstecher hübsch in Form gebracht zu haben. Es interessierte die Kinder gar nicht. Null. Und ich habe mich über die weggestanzten Reste geärgert, die man ja nu´ nicht einfach wegschmeißen konnte- also habe ich erst die Reste und dann die, was weiß ich, herzchenförmige Gurke gegessen. Und beschlossen, mich nicht mehr von Kinderkochbüchern verar…n zu lassen. Meine Kinder stehen also ebenfalls hinten im Ballett, in der Disko und im Hörsaal. Ich bin Schuld. Kommt alles auf die Liste für den Therapeuten… ;-)

    Ein wirklich schöner Blog, ich tanze mit an diesem Vorweihnachtsmorgen und an allen folgenden, herzlichst frauboecker

    1. Liebe Frau Boecker,
      Gurken in Herzform? Und das hast Du nicht durchgehalten? Na, na, na! ;) Ich bin sicher, sollten sich unsere Kinder treffen, sie würden sich bestens verstehen, da hinten in der letzten Reihe. :)
      Es freut mich sehr, dass Dir meine Seite gefällt.
      Einen schönen Abend!
      Anne

  3. Sehr sehr schön geschrieben, habe sehr gelacht :-D Wir starten demnächst mit Breigläschen und vielleicht lasse ich sie auch mal an einer gedünsteten Möhre lutschen, aber BLW werden wir wohl nicht praktizieren (die teure Küche, du verstehst) :-D
    Viele liebe Grüße

    1. Liebe Caro, vielen Dank für Deinen Kommentar! Wir reichen seit dieser Woche zusätzlich zu den Gläschen abends kleine Käsestücken und Brot, das ist nerven- und küchenschonend, und das Kind lernt die Selbstverpflegung. :) Einen guten B(r)eikostart und einen schönen Abend wünscht Dir Anne

Freude? Frage? Anregung? Kritik?

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s